CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  1. Karriere
  2. Ausbildung
  3. Azubi-Blog
  4. Erfahrungsbericht Azubi Industriekaffrau Tiede Schulz

Erfahrungsbericht von Nicole Tiede/ Industriekauffrau

... kurzes Treffen in der Bahn, Anspannung, Gedanken, die einem durch den Kopf gehen. „Wie wird das heute? Ob ich mich mit den Leuten verstehe? Hoffentlich stelle ich mich nicht doof an ...“

Ein bisschen schwingen die Sorgen natürlich immer mit, ob nun beim Vorstellungsgespräch, beim allerersten Tag oder dem nächsten Abteilungswechsel. In unserem Jahr, das wir nun bei der NBB bzw. der GASAG verbracht haben, sind sie fast immer unbegründet geblieben. Im September 2016 sind wir hier alle zusammen ganz herzlich aufgenommen worden, wir wurden von sehr vielen Menschen begrüßt, ein paar Namen kannte man noch aus der Vorbereitung für den Auswahltag – Stichwort Vorstand und Geschäftsführung –, die meisten sollten wir allerdings erst kennen lernen.

Insgesamt, könnte man sagen, standen die ersten paar Wochen und Monate unter dem Stern „Kennenlernen“ ... das Unternehmen, die Kollegen und natürlich die anderen Auszubildenden und dualen Studenten. Dafür sind wir zusammen nach Ferch gefahren. Drei Tage Zeit, sich kennen zu lernen, sich noch einmal mit Teamwork und Kommunikation zu beschäftigen und die Grundregeln für ein angenehmes Miteinander in der Arbeitswelt zusammenzutragen. Ein kleines bisschen Quatsch machen war natürlich auch erlaubt. ;) In der kurzen Zeit entwickelte sich bei unserem Jahrgang schnell ein „Wir-Gefühl“, wodurch auch einige neue Freundschaften entstanden sind.

Und so vergingen die ersten Wochen, gespickt mit Seminaren und Schulungen, rasch, gefolgt von der ersten Abteilung. Bei der GASAG verbringt man in der Regel nicht ganz so viel Zeit in einer Abteilung, wie man das eventuell von Mitschülern aus der Berufsschule hört, daher gewöhnt man sich mit der Zeit an das Kennenlernen, Begrüßen und Verabschieden.

Dafür bekommt man allerdings einen sehr vielfältigen Ablaufplan. Die Größe der GASAG-Gruppe erlaubt es, Tochtergesellschaften mit anderen Geschäftsfeldern zu sehen und einen umfassenden Eindruck von den Klassikern der Industriekaufleute, wie dem Einkauf, Vertrieb und Rechnungswesen u. a., zu gewinnen.

Schnell haben wir uns an den Büroalltag gewöhnt, Routineabläufe verinnerlicht und die ein oder andere Hürde überwunden. Ganz willkommene Abwechslungen sind auch des Öfteren dabei. Sicher hat jeder von uns einen persönlichen Favoriten unter den zahlreichen Veranstaltungen. Der eine oder andere durfte bei einer Brandschutzschulung im Technischen Sicherheitszentrum gegen Flammen ankämpfen oder bei Krisenstabsübungen die Nerven der Teilnehmer testen. Neben unseren Erfahrungen in der GASAG-Gruppe wird die Ausbildung natürlich auch theoretisch durch die Berufsschule begleitet. Traditionell besuchen wir montags und dienstags die Leopold-Ullstein-Schule OSZ Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Vielfältige Arbeitstage und ein offenes Klima
Anna Krupa erzählt, wie sie dem staubigen Keller entkam und mit einem Escape Game zur GASAG wechselte. 
Kindertheater - ein besonderer Arbeitstag
Am 29. September fing der zweite Workshop des Berliner Kindertheaterpreises an. Unser Volontär Benjamin Madsen war dabei. 
Die Ausbildung gestalten: Elternzeit, Ziele und das soziale Leben
Vom technischen Studium zum Industriekaufmann – bei GASAG entspricht der Wechsel Daniel Vousoghis Interessen. Über die Unternehmenskultur hinaus schätzt er die Rahmenbedingungen: „Ich kann selbst entscheiden, wann ich zur Arbeit komme oder gehe. Mit einem kleinen Kind ist das besonders wertvoll.“