CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  1. Karriere
  2. Ausbildung
  3. Azubi-Blog
  4. Berufsorientierung

Früh übt sich...

Andere für das begeistern, was uns begeistert

Am 19. Oktober 2017 ging ich (Michelle Wußow, Industriekauffrau im 3. Lehrjahr) gemeinsam mit Tim Zaschke (dualer Student Bachelor of Arts im 2. Lehrjahr) an meine ehemalige Schule, um die Schüler für eine Ausbildung oder ein duales Studium bei der GASAG-Gruppe zu begeistern.

In der rund 45-minütigen Berufsorientierung stellten wir uns und die GASAG-Gruppe zunächst vor und erläuterten im Anschluss beispielsweise, welche Ausbildungsberufe und Studiengänge die GASAG-Gruppe anbietet. Weiterhin klärten wir, wo die Interessen und Orientierungen der Schüler lagen. Also ob sie zum Beispiel an einem Studium oder einer Ausbildung interessiert sind. Neugierig gewordenen Schülern gaben wir am Ende der Berufsorientierung Infomaterial und Bewerbungsmöglichkeiten mit. Die Schüler waren von der Veranstaltung positiv überrascht und hatten Spaß an dem Event.

Aus diesem Grund soll die Berufsorientierung in der Zukunft als weitere Maßnahme genutzt werden, um baldigen Schulabgängern zu zeigen, wieso die GASAG-Gruppe ein abwechslungsreicher und spannender Ausbildungsbetrieb ist.

Azubis-Original-Allgemein-Berufsorientierung

Tim und Michelle stellen die Ausbildung in der GASAG-Gruppe vor

Das könnte Sie auch interessieren ...

Vielfältige Arbeitstage und ein offenes Klima
Anna Krupa erzählt, wie sie dem staubigen Keller entkam und mit einem Escape Game zur GASAG wechselte. 
Kindertheater - ein besonderer Arbeitstag
Am 29. September fing der zweite Workshop des Berliner Kindertheaterpreises an. Unser Volontär Benjamin Madsen war dabei. 
Die Ausbildung gestalten: Elternzeit, Ziele und das soziale Leben
Vom technischen Studium zum Industriekaufmann – bei GASAG entspricht der Wechsel Daniel Vousoghis Interessen. Über die Unternehmenskultur hinaus schätzt er die Rahmenbedingungen: „Ich kann selbst entscheiden, wann ich zur Arbeit komme oder gehe. Mit einem kleinen Kind ist das besonders wertvoll.“